Ausgewählter Beitrag:

!--TYPO3SEARCH_begin--

Ziele der Deutschen Raumfahrtgesellschaft DRG e.V.

Die Deutsche Raumfahrt Gesellschaft e.V. und die National Space Society

Die Deutsche Raumfahrtgesellschaft versteht sich bewusst als Mitglied der amerikanischen National Space Society. Eine Verbindung dieser Art ist bisher selten und nicht auf den ersten Blick naheliegend. Dennoch ist die Deutsche Raumfahrt Gesellschaft als selbständiger Verein den Zielen und der Tradition der National Space Society verpflichtet. Dieser Beitrag soll die Geschichte der National Space Society beleuchten und die Hintergründe dieser Verbindung darstellen.

Welche Ziele vertritt die National Space Society?

Die National Space Society ist eine gemeinnützige Gesellschaft, die Bürgern aller Länder offensteht. Ziel ist die Bildung der Menschen im Bereich Raumfahrt und die Entwicklung der beinahe grenzenlosen Ressourcen unseres Sonnensystems sowie die Schaffung einer raumfahrenden Zivilisation. Zur Erreichung dieses Ziels versucht die National Space Society Interesse zu wecken für die Erforschung des Weltraums, für Forschungsarbeiten und für die Nutzung und Besiedelung des Weltraums. Sie tut dies durch die Ausrichtung von Konferenzen, durch Presseinformationen, durch Ausstellungen in Büchereien und Museen sowie durch Publikationen und andere Bildungsmittel. Die meisten Funktionen der National Space Society werden wahrgenommen durch ehrenamtliche Mitglieder. Die National Space Society ist organisiert in lokalen Chaptern.

Die Deutsche Raumfahrt Gesellschaft und die Organisation der National Space Society

Unsere Gesellschaft ist ein Chapter der National Space Society. U.a. aus rechtlichen Gründen entschieden sich die Gründungsmitglieder der Deutschen Raumfahrt Gesellschaft, die Mitgliedschaft zu teilen: Bis auf den Vorstand müssen Mitglieder der Deutschen Raumfahrt Gesellschaft nicht gleichzeitig Mitglied der National Space Society sein. Als Chapter sind wir Teil der internationalen Gemeinschaft und können somit an den Ressourcen der National Space Society teilhaben und uns auch einbringen. Die interessante und in den USA weitverbreitete Mitgliederzeitschrift "Ad Astra" ist daher leider in unserer Mitgliedschaft nicht enthalten. Bei Interesse werden wir diesen Punkt gerne nochmals aufgreifen.

Die Anfänge - Das National Space Institute NSI

Das Ende des größten Raumfahrtabenteuers der Apollo-Ära begann sich abzuzeichnen vor der letzten Mission der Apollo 17 im Dezember 1972. Die politische Unterstützung wie auch die Gelder für die wissenschaftlichen und technologischen Arbeiten waren stark rückläufig. Wernher von Braun, die treibende Kraft des Unternehmens Mondflug, erkannte, daß etwas getan werden mußte, um die Bedeutung der Raumfahrtaktivitäten und deren kontinuierliche Weiterführung im Bewusstsein der Menschen zu erhalten. Eine solche Organisation sollte hinreichend unabhängig sein, um alle Bereiche der NASA-Politik und deren Umsetzung kritisch zu beleuchten.

!--TYPO3SEARCH_end--

Inhalt:

!--TYPO3SEARCH_begin--

DRG LAUNCHPAD

Dass die DRG eine wertvolle Wissensdatenbank zum Thema Raumfahrt ist, ist bereits über die europäischen Grenzen bekannt. Sogar aus Neuguinea (!), Neuseeland und aus Japan wird der Bereich "EasySpace" oft besucht.

> Neil Armstrong gestorben. Am 25. August 2012 starb Neil Armstrong, der erste Mensch, der 1969 den Mond betrat.

 

> 100. Geburtstag Wernher von Brauns! Frau Karen Thiel übergab die Grußadresse der Deutschen Raumfahrt Gesellschaft an Frau Iris Braun, Frau Jackie Dannenberg sowie an Vertreter der University of Alabama. Weitere Informationen unter SpaceEcho.

 

Quelle: Karen Thiel

> SEHENSWERT! Auf YouTube: Die ISS Space Station-Tour in HD! 55 Minuten allerbester Einblick in das Leben auf der ISS! 

 

> DIE SENSATION! Die Deutsche Raumfahrtgesellschaft DRG e.V. bringt eigenes Material in den Orbit! An Bord der ISS wird das Material offiziell als "Flown Items" zertifiziert und filmisch sowie fotografisch festgehalten: DAS DRG SPACE MOVIE! Der schwerelose Beweis, dass die DRG im All war!

Das Video zeigt den Sojuz-Kommandanten Sergej Saljotin (war übrigens auch der letzte Kommandant der MIR) 4 Tage nach seiner Rückkehr von der Taxi 4-Mission auf der ISS im Oktober 2002 im Sternenstädtchen bei Moskau - zusammen mit einem der offiziellen DRG-Belege, die mit ihm im Orbit waren.

 

 

!--TYPO3SEARCH_end--